Auskunftsanspruch für Beschäftigte

Seit dem 6. Januar 2018 gilt nach dem Entgelttransparenzgesetz ein individueller Auskunftsanspruch über die Kriterien und Verfahren der Entgeltfindung und über die Höhe der Gehälter. Den Auskunftsanspruch haben Beschäftigte in Unternehmen mit mehr als 200 Mitarbeitern. Unser Leitfaden für Beschäftigte erklärt, wie es geht und worauf man achten sollte.

Sie wollen mehr Transparenz? Dann teilen Sie unseren Leitfaden mit Ihren Kolleginnen und Kollegen – ob als Poster am Schwarzen Brett, als Infolink im Intranet oder als Social Media-Post auf Ihrer Firmenseite. 
#StelldieFrage

> Leitfaden für Beschäftigte

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend hat Informationsmaterialien für Beschäftigte veröffentlicht und bietet auf Musterformulare zum Download an. 

> Informationen für Beschäftigte

> Musterformulare für den Auskunftsanspruch

Aktionslandkarte

Was ist wo los zum Equal Pay Day 2019?
Es werden wieder bundesweit die EPD-Fahnen vor Rathäusern wehen. Red Dinner, Info-Veranstaltungen und Flashmobs werden organisiert oder beim Guerilla Knitting riesige rote Taschen gestrickt. Einen Überblick aller Aktionen gibt unsere Aktionslandkarte.

Lassen Sie sich von der Vielfalt anregen, stöbern Sie in unseren Aktionstipps und starten Sie Ihre eigene Aktion! Machen Sie mit! Wir freuen uns über jede neue Aktion! Machen Sie Ihre Aktion und Ihr Engagement für Equal Pay sichtbar!

> Aktionslandkarte

> Aktion eintragen

 

 


Aktuelles zum Thema Lohngerechtigkeit

Wie sinnvoll sind transparente Gehälter? | 20.06.2018 | Faktor-A

Und raus bist du! Die Liste der 100 bestbezahlten Sportler kommt ganz ohne Frauen aus | 07.06.2018 | watson

Weibliches Potenzial wird zu wenig gesehen, gefordert und gefördert | 13.05.2018 | Medien-MITTWEIDA

Es kann nicht sein, dass nur Männer uns die Welt erklären | 09.05.2018 | Berliner Zeitung

Frauen bekommen nicht die Möglichkeit an ihre Grenzen zu gehen | 25.04.2018 | Frankfurt. Rundschau

Ehrlichkeit tut weh | 05.04.2018 | Süddeutsche Zeitung

Weitere aktuelle Meldungen finden Sie hier in der Rubrik PRESSEECHO.


Fakten zum Equal Pay Day

Der Gender Pay Gap (GPG) beschreibt die geschlechtsspezifische Lohnlücke: den prozentualen Unterschied im durchschnittlichen Bruttostundenverdienst von Männern und Frauen. Die vom Statistischen Bundesamt errechneten Bruttostundenlöhne der Frauen betrugen im Jahr 2017 16,59 Euro, während Männer auf 21 Euro kamen. Damit liegt die Lohnlücke in Deutschland bei 21 Prozent. Weitere Informationen zur Berechnung des Gender Pay Gaps finden Sie beim Statistischen Bundesamt

Der Equal Pay Day markiert symbolisch die geschlechtsspezifische Lohnlücke. Umgerechnet ergeben sich daraus 77 Tage, die Frauen 2019 umsonst arbeiten, und das Datum des nächsten Equal Pay Day am 18. März 2019.

Amazon Eve fordert: "Pay me like a man!"

Batgirl und Batman zu Equal Pay
Ein Video des U.S. Department of Labor - aus dem Jahr 1973!

Gender Pay Gap: Frauen verdienen durchschnittlich 21% weniger Geld als Männer. Suzie Grime sucht nach den Gründen.