Game Changer

Game Changer sind mutige, kreative, moderne Macherinnen und Macher. Menschen, die aktiv, innovativ und kompetitiv sind. Sie sind Gewinnende im doppelten Sinne des Wortes: Sie gewinnen ihr Spiel und gewinnen andere für ihre Ideen.

Zeigen Sie, dass auch Sie Game Changer sind: Nutzen Sie unseren "Ich bin Game Changer, weil ..."-Generator und teilen Sie Ihr Foto und Statement für mehr Gleichberechtigung auf Twitter, Instagram, Facebook und Linkedin! 

Wir sind Game Changer

Damijan Pezdiček

Damijan hat als erster in seiner Arbeit sechs Monate Elternzeit durchgesetzt. Für eine gerechtere Gesellschaft müssen viele Väter diesen Weg gehen. Die faire Aufteilung von Care Arbeit ist maßgeblich, um den Gender Pay Gap zu verringern und die Altersarmut von Frauen zu verhindern. 

Franziska Giffey

Wir sind stolz, Bundesministerin Franziska Giffey für unsere Kampagne an Bord zu haben! Sie ist GAME CHANGER und wir alle können es auch sein, wenn wir uns im Kleinen oder Großen für eine gerechte Gesellschaft einsetzen, in der Frauen und Männer die gleichen Chancen haben.


Vincent- Immanuel Herr

Wir sind stolz, dass Feminist Vincent-Immanuel Herr von HERR & SPEER nicht nur unsere GAME CHANGER-Auftaktveranstaltung moderiert hat, sondern auch testimonial unserer Kampagne ist! Wir brauchen mehr Männer, die sich für Frauenrechte einsetzen, Vincent-Immanuel ist für uns ein wahres Vorbild!

Mariane Pontone

In Deutschland gibt es mehr als 35 regionale Clubs des BPW Germany e.V.. Der Verband ist Initiator des Equal Pay Day. Seine Mitglieder setzen sich wie Mariane Pontone für mehr Frauen in leitenden Positionen, gleichen Lohn von Frauen und Männern, bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie – sowohl für Frauen als auch Männer und für bessere finanzielle Absicherung aller Frauen ein.


Alfred Fernholz

Mehr Frauen in Führungspositionen zu bringen, ist maßgeblich, um den Gender Pay Gap zu verringern. Damit Macht und Führung in Unternehmen fair aufgeteilt sind, braucht es Frauen, die Verantwortung übernehmen wollen (gibt es genug!) und Männer wie Alfred Fernholz, die das unterstützen. Männer, die Abstand nehmen von ihren unbewussten Vorurteilen und Rollenklischees und die vielleicht sogar selbst auf eine Führungsposition zugunsten einer Frau verzichten.

Monika Schulz-Strelow

Monika Schulz-Strelow ist ein wahres Vorbild für Gleichberechtigung! FidAR Frauen in die Aufsichtsräte e.V. ist genau wie Business and Professional Women (BPW) Germany e. V. (initiiert den #equalpayday) Teil der "Berliner Erklärung". Ein zivilgesellschaftlicher Zusammenschluss von Frauenverbänden für Gleichberechtigung und Chancengleichheit. Eines der wichtigsten Ziele: mehr Frauen in Führung!


Nadine Pniok und Robert Frischbier

Nadine Pniok und Robert Frischbier von 2PAARSchultern setzen sich für einen Wandel in der Arbeitswelt ein, den wir unbedingt brauchen! Wir wollen, dass Frauen die gleichen Chancen auf Karriere haben, wenn sie das möchten, und nicht in Altersarmut landen. Aber gerade wenn Kinder im Spiel sind, ist die Lösung vielleicht eher: beide in Teilzeit. Auch junge Menschen ohne Kinder wollen mehr Zeit für sich und nicht mehr ausschließlich arbeiten. Deshalb brauchen wir eine neue Arbeitswelt, in der sich alle wohler fühlen, genug Zeit fürs Privatleben haben und keine Zukunftsangst haben müssen.

Fikri Anıl Altıntaş

Ein Vorbild für andere Männer, für die Gesellschaft, für die Gleichberechtigung - Anil Altıntaş, HeForShe Botschafter der UN Women. Er sagt: "Für eine gleichberechtigte Gesellschaft müssen Männer endlich ihre Rollenbilder hinterfragen und ihre Privilegien abgeben. Denn das befreit sie von dem Druck, etwas zu sein, dass sie gar nicht sein müssen."

 

 


Dr. Julia Freudenberg

Dr. Julia Freudenberg hat mit der GIRLS Hacker School ein Format geschaffen, das junge Mädchen und Frauen deutschlandweit für Programmieren begeistert. Denn eine digitale Grundbildung ist unerlässlich für gelebte Teilhabe und für eine tolle Ausgangslage zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Volker Baisch

Volker Baisch ist Gründer und Geschäftsführer der Väter gGmbH in Hamburg. Mit seinem Team begleitet er seit 10 Jahren Unternehmen, Organisationen und Väter bei Lösungen zum Thema Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Um Männern den Zugang zu ihren Kindern zu erleichtern, bringt er die männlichen Mitarbeiter in den Unternehmen im bundesweiten Väternetzwerk zusammen, unterstützt sie in ihrer Vaterrolle, vernetzt sie zusätzlich in internen Unternehmensnetzwerken und berät die Personalentwicklung und Führungskräfte.

 

 


Judith Huber

Judith Huber ist Game Changer, weil sie als Sozialpädagogin in der Arbeit mit Kindern- und Jugendlichen, aber auch im privaten Alltag immer wieder ins Gespräch über Genderstereotype geht, die ein bedeutender Faktor ungleicher Bezahlung sind. In ihrer Abschlussarbeit zum Thema Geschlechterbenachteiligung am Arbeitsmarkt hat sie u.a. die ungleiche Bezahlung und mögliche rechtliche Strategien, diese einzudämmen, erforscht und damit einen Teil zur tiefgründigen Ergründung der Thematik beigetragen.

Dr. Tobias Bringmann

Wir brauchen grundsätzlich alle Geschlechter auf allen Ebenen in Staat, Wirtschaft und Gesellschaft. Die Anzahl der Geschlechter ist dabei eine völlig unerhebliche Diskussion – entscheidend ist, ihnen allen gleiche Chancen und Rechte einzuräumen. Wir können es uns im 21. Jh. nicht mehr erlauben, irgendwen zurückzulassen oder auszuschließen. Geburt und Herkunft dürfen nicht länger über Privilegien oder Benachteiligungen entscheiden – dieses patriarchalische Denkmuster gehört endgültig auf die Müllhalde der Evolution. Unsere postmoderne Gesellschaft ist zwingend auf Zusammenhalt, Teilhabe und Vielfalt angewiesen, um die enormen Herausforderungen der Zukunft zu bewältigen, wenn wir etwa nur die Auswirkungen des Demographischen Wandels betrachten.


Nina-Carissima Schönrock

Viele Frauen wie unser testimonial Nina-Carissima Schönrock setzen sich seit Jahren für #womenempowerment und weibliche Solidarität ein. Diese gegenseitige Bestärkung und Komplizenschaft unter Frauen ist so wichtig im modernen Feminismus. Männer pflegen viele Jahre länger ihre Netzwerke und profitieren nachhaltig davon. Frauen können das genauso. Und am Wichtigsten sind die gemischten Netzwerke, die divers sind, und uns als Gesellschaft insgesamt voranbringen!

Robert Franken

Oft heißt es, die Frauen müssen sich verändern: sie sollen doch einfach mehr Geld fordern oder sich besser bezahlte Berufe suchen. Unser #gamechanger Robert Franken weiß, dass nicht die Frauen sich verändern müssen, sondern die Strukturen! Er sagt: "Aktuell versuchen wir noch viel zu sehr, Frauen passend für den systemischen Status Quo zu machen. Dabei verschenken wir enormes Potenzial. Außerdem verpassen wir es, dass Männer ein entscheidender Teil der Lösung werden, etwa bei der Arbeit an echter Chancengerechtigkeit. Vielfalt und Geschlechtergerechtigkeit können nicht nur von marginalisierten oder diskriminierten Gruppen durchgesetzt werden. Wir brauchen statt dessen einen gemeinsamen Aufbruch. "
#equalpay #chancengleichheit #geschlechtergerechtigkeit

 

 


Kooperationen

Wir danken allen Mitstreitenden und Partnerinnen, BPW Clubs und allen Freunden des Equal Pay Day für ihr Engagement und ihre Unterstützung! Eine kleine Auswahl, die bei weitem nicht alle unsere Kooperationen abbildet, finden Sie hier.

Nur wenn es gelingt, Unternehmen zu gewinnen, werden wir Equal Pay erreichen. Gute Beispiele aus der Wirtschaft unterstützen unsere Kampagne. Unsere Partnerorganisationen geben konkrete Einblicke in gelebte Unternehmenskultur und wichtige Impulse für unsere weitere Arbeit. Alle Partnerschaften finden Sie mit Präsentation im Wiki.