Presse

Wofür wir stehen und was wir aktuell tun, lesen Sie in unseren Pressemitteilungen. Fotos und das EPD Logo stehen bei den Pressebildern zum Download bereit. Artikel und Radio-Beiträge zum Equal Pay Day finden Sie im Presseecho. Mit Fragen, Anregungen und Interviewwünschen können Sie sich jederzeit an uns wenden.

28.02.2017
Noch 18 Tage bis zur Lohngerechtigkeit
Zum 10. Equal Pay Day wieder Aktionen in ganz Deutschland und großer Kongress am 18. März in Berlin. Die Themen des Kongresses greift auch das Journal zum diesjährigen Equal Pay Day auf.
> weiter PDF Download

26.01.2017
Konkrete Schritte auf dem Weg zu echter Lohngerechtigkeit

Das Gesetz zur Förderung der Transparenz von Entgeltstrukturen ist wichtig. Doch es braucht mehr. Konkrete weitere Schritte stehen deshalb im Mittelpunkt des Equal Pay Kongress am 18. März.
> weiter PDF Download

09.01.2017
Endlich partnerschaftlich durchstarten: 
Frauen arbeiten noch immer vom 1. Januar bis zum 18. März 2017 umsonst
Damit wir endlich partnerschaftlich durchstarten können, entwickeln Frauen und Männer beim Equal Pay Kongress am 18. März 2017 in Berlin gemeinsam umsetzbare Schritte zur Gleichstellung.
> weiter PDF Download

24.11.2016
Endlich partnerschaftlich durchstarten: Lösungsansätze im Mittelpunkt der Fachtagung mit Bayerns Arbeitsministerin Emilia Müller in München

Wie Unternehmen die Lohnlücke schließen und ihre Wettbewerbsfähigkeit stärken können.
> weiter PDF Download

20.10.2016
Endlich partnerschaftlich durchstarten: Auftakt der Equal Pay Day Kampagne 2017

Lösungsansätze standen bei Soiree mit Bundesministerin Manuela Schwesig und der Fachtagung in Berlin im Mittelpunkt
> weiter PDF Download

06.09.2016
Gender Pay Gap in Deutschland. Wie schließen wir die Lücke?

Mit einer Lohnlücke von 21 Prozent liegt Deutschland weiterhin unter den Schlusslichtern Europas.
Was ist zu tun? Noch immer fehlen Frauen in bestimmten Berufen, Branchen und auf den höheren Stufen der Karriereleiter und noch immer ....
> weiter PDF Download

14.03.2016
Am 19.03.2016 ist Equal Pay Day | Begleiten Sie uns beim Siegeszug der Entgeltgleichheit!

Ab heute wehen nicht nur die Fahnen des Equal Pay Day am Großen Stern in Berlin, sondern vor Rat- oder Gemeindehäusern in ganz Deutschland. Damit zeigen wir gemeinsam der Lohnlücke, die in Deutschland weiterhin rund 22 Prozent beträgt, die rote Karte...
> weiter PDF Download

18.02.2016
Aufruf zum Equal Pay Day 2016 | Was ist Ihre Arbeit wert? Ursachen gemeinsam bewältigen
Equal Pay geht uns alle an. Am 19. März 2016 ist Equal Pay Day – der Tag, bis zu dem Frauen in Deutschland bei einer Lohnlücke von 21,6 Prozent umsonst arbeiten. Der Business and Professional Women - Germany e.V. ruft zu bundesweiten Aktionen auf, um auf die ungleiche Bezahlung von Frauen und Männern aufmerksam zu machen...
> weiter PDF Download

06.08.2015
Start der Kampagne zum Equal Pay Day 2016
Das Schwerpunktthema des Equal Pay Day am 19. März 2016 lautet „Berufe mit Zukunft“. Unter dem Motto „Was ist meine Arbeit wert?“ dreht sich die durch den Business and Professional Women (BPW) Germany initiierte und das Bundesministerium für Familie, Frauen, Jugend und Senioren (BMFSFJ) geförderte Kampagne um die Aufwertung von frauentypischen Berufen...
> weiter zur Pressemitteilung

02.11.2015
Equal Pay Day Auftaktforum zur Kampagne 2016 mit Bundesministerin Manuela Schwesig
Unter dem Motto „Was ist meine Arbeit wert?“ läutet Bundesministerin Manuela Schwesig morgen (Dienstag) gemeinsam mit dem Forum Equal Pay Day, das durch den Business and Professional Women (BPW) Germany e.V. getragen wird, die Equal Pay Day Kampagne 2016 ein. Von 11 bis 16:30 Uhr steht im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) das Schwerpunktthema BERUFE MIT ZUKUNFT im Mittelpunkt....
> weiter zur Pressemitteilung

12.06.2015
Neue Simulationsstudie zeigt: Mindestlohn kann Gender Pay Gap um 2,5 Prozentpunkte senken
Frauen sind von Niedriglöhnen vergleichsweise stärker betroffen als Männer. Der gesetzliche Mindestlohn kann deshalb die geschlechtsspezifische Lohnlücke, die aktuell in Deutschland rund 22 Prozent beträgt, deutlich senken. Zu diesem Ergebnis kommt eine Simulationsstudie des Hamburgischen WeltWirtschaftsInstituts...
> weiter zur Pressemitteilung
> weiter zur Kurzfassung der Studie

27.04.2015
Save the Date | Nächster Equal Pay Day ist am 19. März 2016
Der nächste Equal Pay Day ist am Samstag, den 19. März 2016. Dies verkündeten heute die Business and Professional Women (BPW) Germany, Initiatorinnen des Aktionstags für Entgeltgleichheit in Deutschland. Nach den aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamts verdienten Frauen im Jahr 2014 durchschnittlich...
> weiter PDF Download

Nachfolgend finden Sie eine Auswahl an Pressebildern. Sie stehen zur honorarfreien Verwendung unter Angabe der Fotografinnen zur Verfügung. Die Bildrechte liegen bei BPW Germany e.V.
Sie benötigen weitere oder hochauflösende Bilder? Wir senden Ihnen diese gerne zu.

Auftaktveranstaltung Berlin am 18.10.2016 mit Manuela Schwesig, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Foto: Oliver Betke
Download

Auftaktveranstaltung Berlin am 18.10.2016 mit Manuela Schwesig, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Foto: Oliver Betke
Download

Fachtagung Berlin am 19.10.2016: Uta Zech, Präsidentin BPW Germany
Foto: Frank Nürnberger
Download

Fachtagung München am 23.11.2016: Henrike von Platen, FairPay-Expertin und Past-Präsidentin BPW Germany
Foto: Nicolas Gradicsky
Download

Auftaktforum Berlin
Foto: Businessfotografie Inga Haar
Download

Am 18.03.2017 ist Equal Pay Day!
Foto: Businessfotografie Inga Haar
Download

EPD Taschen
Foto: Businessfotografie Inga Haar
Download

QR-Code für www.equalpayday.de
Dieser QR-Code führt Smart-Device-Nutzer direkt auf die Startseite von www.equalpayday.de.
> Download als jpg

18.03.2017 | WirtschaftsWoche
"Ungerechte Bezahlung ist kein Frauenproblem"
Am 18. März ist der zehnte Equal Pay Day. Er soll darauf hinweisen, dass Frauen in Deutschland 21 Prozent weniger verdienen, als Männer. Initiatorin von Platen spricht im Interview über Sinn und Grenzen des Aktionstages.
> Weiter zum Artikel

18.03.2017 | Die Zeit 
Bis heute haben Frauen umsonst gearbeitet

Der Gender Pay Gap liegt seit Jahren bei 21 Prozent. Was sich für mehr Gerechtigkeit ändern muss, sagen Renate Künast, Sahra Wagenknecht, Manuela Schwesig und andere.
> Weiter zum Artikel

18.03.2017 | Spiegel Online
Studie zur Gehaltslücke Auch Frauen würden Frauen weniger Gehalt zahlen
Welches Gehalt ist gerecht? Die Frage mussten Männer und Frauen in einer Studie beantworten. Ohne es zu wollen, produzierten sie eine Gehaltslücke zwischen den Geschlechtern.
> Weiter zum Artikel

18.03.2017 | Deutschlandradio Kultur
"Vollzeit-Fetisch ist nicht mehr zeitgemäß"

Es wäre ideal, wenn Männer und Frauen Teilzeit arbeiten könnten, sagt die Chefredakteurin des "Missy Magazine", Sonja Eismann. Nicht für alles, was mit den Kindern zu tun habe, sollten die Mütter zuständig sein.
> Weiter zum Artikel

17.03.2017 | finanzen.de
Frage der Woche: Warum verdienen Frauen weniger als Männer?
Kurz vor dem morgigen Equal Pay Day 2017 hat das Statistische Bundesamt seine aktuelle Studie zum Gender Pay Gap veröffentlicht.
> Weiter zum Artikel

17.03.2017 | vorwärts
Equal-Pay-Day: Warum auch Männer von gleichen Löhnen profitieren
21 Prozent beträgt der Lohnunterschied zwischen Männern und Frauen. Das ist keine kleine Lücke, sondern ein breiter Graben. Frauen können sich das nicht länger leisten – und ihre Männer auch nicht.
> Weiter zum Artikel

16.03.2017 | WDR frau tv
Endlich Schluss mit der Lohnlücke - Der equal pay day
> Weiter zum Beitrag

16.03.2017 | Deutschlandfunk
"Der größte Brocken ist die Tatsache, dass Frauen so selten in Führungspositionen sind"

Schlechter bezahlt, oft nur in Teilzeit: Noch immer sind die Einkommen von Männern und Frauen in Deutschland extrem unterschiedlich. Ein Grund dafür sei, dass Führungspositionen in den Anforderungen noch immer stark an die traditionellen Männerrollen angebunden seien, sagte Elke Holst vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung im DLF.
> Weiter zum Artikel

16.03.2017 | Presseportal Online
Equal Pay Day: Gleiche Bezahlung bei gleicher Arbeit allein kann die Lücke nicht schließen

Laut StepStone Gehaltsreport 2017 fällt der sogenannte Gender Pay Gap bei Fachkräften deutlich aus: Der Vergleich der Gehälter aller Branchen und Berufsgruppen zeigt, dass weibliche Vollzeitbeschäftigte im Schnitt 37 Prozent weniger verdienen als ihre männlichen Kollegen.
> Weiter zum Artikel

18.03.2017 | taz
Die Lücke der Lücke

Rechnerisch arbeiten Frauen bis zum 18. März kostenlos. Es gibt jedoch erhebliche Unterschiede zwischen neuen und alten Bundesländern.
> Weiter zum Artikel

15.03.2017 | Xing
XING-Studie zum Equal Pay Day: Die Mehrheit der Deutschen ist für mehr Gehaltstransparenz
> 18 Prozent der Deutschen denken, dass ihr Arbeitgeber ungerecht bezahlt
> Drei Viertel der Deutschen (77 Prozent) sind grundsätzlich für mehr Gehaltstransparenz
> Gleichzeitig spricht jeder Dritte nicht einmal mit dem Partner über Gehalt.
> Weiter zum Artikel

14.03.2017 | Handelsblatt
„Gehaltstransparenz ist kein Zwangs-FKK“
Das Statistische Bundesamt bestätigt heute: Die Gehaltslücke zwischen Männern und Frauen schließt sich nur langsam. Helfen würde vor allem eine Maßnahme – mehr Frauen auf Spitzenpositionen. Eine Analyse.
> Weiter zum Artikel

14.03.2017 | BMFSFJ Online
Wir brauchen ein Gesetz für mehr Lohngerechtigkeit
Leichter Rückgang beim Gender Pay Gap reicht nicht: Die heute vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten Zahlen zum Gender Pay Gap zeigen einen leichten Rückgang im Verdienstabstand zwischen Frauen und Männern.
> Weiter zum Artikel

10.03.2017 | Stern
Island zahlt künftig gleiche Löhne für Männer und Frauen
Als erstes Land der Welt beschließt Island ein Gesetz, das gleiches Gehalt bei gleicher Position garantieren soll.
> Weiter zum Artikel

09.03.2017 | Focus Online
Demonstration für Gleichstellung von Frauen in Washington

Washington (dpa) - Hunderte Menschen haben am Mittwoch in Washington vor dem Kapitol und dem Weißen Haus für die Gleichstellung von Frauen in der Gesellschaft demonstriert.
> Weiter zum Artikel

08.03.2017 | Spiegel Online
"Ein massenhafter Aufschrei"
Von Asien über Europa bis in die USA gab es am Weltfrauentag Proteste. Warum ist der 8. März plötzlich wieder so wichtig? Die Forscherin Margreth Lünenborg sieht darin ein Zeichen für große Veränderungen.
> Weiter zum Artikel

07.03.2017 | Die Welt
Plötzlich darf über Geld doch geredet werden
Manuela Schwesigs Gesetzentwurf für mehr Lohntransparenz ist stark umstritten. Aber eins hat die Ministerin erreicht: Endlich wird darüber gesprochen, warum Frauen weniger verdienen als Männer.
> Weiter zum Artikel

06.03.2017 | Handelsblatt
„Das Einkommen ist ein größeres Tabu als die sexuelle Orientierung“
Das neue Entgeltgleichheitsgesetz hilft, alte Lohnungerechtigkeiten abzuschaffen, meint Henrike von Platen. Die Finanzexpertin wird heute als eine von elf Sachverständigen im Familienausschuss des Bundestages angehört.
> Weiter zum Artikel

05.03.2017 | Bayerischer Rundfunk | B5 aktuell
Gleiche Arbeit, weniger Geld: Der Weg zur Lohngerechtigkeit ist immer noch weit
Frauen verdienen für die gleiche Arbeit weniger Geld als Männer. Deshalb soll es in größeren Betrieben künftig einen Auskunftsanspruch geben. Viele Arbeitgeber scheuen die neue Transparenz.
> Weiter zum Beitrag

03.03.2017 | Aviva Online Magazin
"Um die Welt zu verändern, braucht es Mut, Kraft und Verbündete."
Ungleiche Bezahlung zwischen Männern und Frauen ist ein Skandal. Seit 2010 ist die Kampagne EPD mit Henrike von Platen eng verknüpft. Gleiche Bezahlung lautet das Ziel. Die bereinigte Lohnlücke ist daher unerlässlich und wird auf dem Equal Pay Day 2017 eingefordert.
> Weiter zum Artikel

22.02.2017 | BücherFrauen
Equal Pay Day 2017 | Ungleiche Bezahlung zwischen Männern und Frauen ist ein Skandal
„Es wird Zeit, dass wir über Geld auf Augenhöhe reden. Dann kommen wir auch bei der Chancen- und Gleichberechtigung voran”, stellt die FairPay-Expertin und ehemalige BPW-Präsidentin Henrike von Platen fest. „Frauen müssen sichtbar werden: Denn wer ins Blickfeld gerät, gewinnt auch leichter Verbündete und Macht.”
> Weiter zum Artikel

16.02.2017 | vorwärts
SPD-Gesetz: Damit Männer und Frauen das Gleiche verdienen
Über 80 Prozent der Bevölkerung finden den Lohnunterschied zwischen Frauen und Männern empörend. Trotzdem wurde ein Gesetz für mehr Lohngerechtigkeit lange von der Union boykotiert. Am Donnerstag wurde es endlich in den Bundestag eingebracht. Es ist ein Kompromiss, aber ein Anfang.
> Weiter zum Artikel

16.02.2017 | Die Welt
Claire Underwood wüsste, was zu tun ist
Im Filmbusiness geht es bei der Bezahlung noch ungerechter zu als in anderen Branchen. Auf der Berlinale sichert sich Frauenministerin Schwesig prominente Unterstützung für ihr Equal-Pay-Gesetz.
> Weiter zum Artikel

14.02.2017 | Die Welt
Widerstand in der Union gegen Gesetz zur Lohngleichheit von Frau und Mann
CDU-Abgeordneter von Stetten: Bisheriger Entwurf kann nicht verabschiedet werden
> Weiter zum Artikel

13.02.2017 | Spiegel Online
Gender-Studie: Männer dominieren die Filmbranche

Nicht mal ein Viertel der kreativen Berufe in der deutschen Filmbranche wird von Frauen ausgeübt. Eine neue Studie kommt zu dem Ergebnis: Schuld sind die alten Seilschaften der Männer.
> Weiter zum Artikel

08.02.2017 | Deutsches Verbände Forum
djb zum Fall Birte Meier
Als alarmierendes Signal sieht der Deutsche Juristinnenbund e.V. (djb) die Abweisung der Klage einer festen freien Mitarbeiterin gegen das ZDF, die erheblich weniger verdient als männliche Kollegen mit vergleichbarer Tätigkeit.
> Weiter zum Artikel

02.02.2017 | Die Welt
Mit dem Zweiten verdient Mann besser
... und das ist gerecht so, urteilt jetzt ein Berliner Richter
> Weiter zum Artikel

01.02.2017 | Süddeutsche Zeitung
"Betroffene Frauen sollten unbedingt klagen"

Arbeitsrechtlerin Astrid Bendiks erklärt, wie sich Frauen verhalten sollten, wenn sie trotz gleicher Qualifikation weniger verdienen als ihre männlichen Kollegen.
> Weiter zum Artikel

01.02.2017 | NDR | ZAPP
Entgeltdiskriminierung: Klage von Journalistin abgewiesen
Richter Ernst fackelte nicht lange, als er heute Morgen, pünktlich um 8:55 Uhr das Urteil verkündete in einem der seltenen "Entgeltgleichheitsprozesse", die Deutschland bisher gesehen hat.
> Weiter zum Beitrag

30.01.2017 | Die Zeit
Gerechtigkeit per Gesetz?

Am neuen Lohngerechtigkeitsgesetz gibt es viel Kritik. Es sei zu bürokratisch und auch unfair. Bessere Bezahlung müsse man sich verdienen. Wirklich? 
> Weiter zum Artikel

23.01.2017 | BildungsSpiegel
Gleichberechtigung im Job

Chancengleichheit und Gleichberechtigung von Männern und Frauen am Arbeitsplatz: Wie steht es um diese Thematik und was kann man verbessern? Das zeigen die Ergebnisse der aktuellen »World of Work«-Studie* des Karriereportals Monster in Zusammenarbeit mit YouGov unter 4.114 Arbeitnehmern in Europa.
> Weiter zum Artikel

13.01.2017 | Die Zeit
Noch immer in der Steinzeit

Frauen sind doch selber schuld, dass sie weniger verdienen, und eine gesetzliche Regelung für Lohngerechtigkeit wäre nur unnötig teuer? Diese Argumente sind grundfalsch.
> Weiter zum Artikel

12.01.2017 | Blog-der-Republik
Warum Frauen schlechter bezahlt werden...

Es ist ein schlechter Witz, wenn heute noch Frauen schlechter bezahlt werden als Männer. Und damit das nicht falsch verstanden wird: Hier geht es um Frauen, die genauso gut ausgebildet sind wie ihre männlichen Kollegen, die aber um ein Vielfaches höher entlohnt werden. Warum das so ist?
> Weiter zum Artikel

11.01.2017 | ARD tagesschau
Lohngerechtigkeit: das Thema ist jetzt auf der Agenda
"Hören wir auf, transparente Löhne als Gefahr für den Betriebsfrieden zu verteufeln. Ich behaupte, das Gegenteil ist der Fall." kommentiert Ulla Fiebig das neue Gesetz zur Lohngerechtigkeit.
> Weiter zum Beitrag

11.01.2017 | Handelsblatt
DIW zur Frauenquote in Finanzbranche - Noch 80 Jahre bis zur Gleichberechtigung
Obwohl die meisten Beschäftigten im Finanzsektor Frauen sind, besetzen nur wenige von ihnen Führungspositionen. Vor allem Banken hinken hinterher. Warum das so ist, hat eine Studie des DIW untersucht.
> Weiter zum Artikel

11.01.2017 | Die Welt
Soll man gleiche Bezahlung für Frauen erzwingen?
Familienministerin Manuela Schwesig will per Gesetz „Equal Pay“ durchsetzen. Richtig, sagt Sabine Menkens, das sorgt für mehr Klarheit. Falsch, findet Andrea Seibel, das ist nicht Sache des Staates.
> Weiter zum Artikel

11.01.2017 | ARD Hauptstadtstudio
Tabubruch mit Einschränkungen
Das von der Regierung auf den Weg gebrachte Gesetz für mehr Entgelttransparenz wird – so Bundesfrauenministerin Manuela Schwesig – dazu beitragen, die Lohnunterschiede von Männern und Frauen zu verringern.
> Weiter zum Beitrag

11.01.2017 | SR1 | Stand der Dinge
Kabinettsbeschluss zu Gesetz für mehr Lohngerechtigkeit
Interview mit Henrike von Platen
> Weiter zum Beitrag

11.01.2017 | Süddeutsche Zeitung
Nur halb dabei

Über ihr Erwerbsleben hinweg verdienen Frauen etwa 50 Prozent weniger als Männer. Nicht nur Teilzeitarbeit und schlecht ausgehandelte Gehälter sind die Ursache - es hat auch etwas mit der Branche zu tun.
> Weiter zum Artikel

11.01.2017 | ZDF Morgenmagazin
Gesetzentwurf zu Lohngerechtigkeit - Über Geld spricht man 
Das Kabinett will das geplante Gesetz von Familienministerin Schwesig zur Lohngerechtigkeit auf den Weg bringen. Der Widerstand der Unionsfraktion scheint gebrochen. Das Gesetz soll mehr Transparenz bringen. Schwesig betonte, über Geld solle gesprochen werden.
> Weiter zum Beitrag

10.01.2017 | Handelsblatt
Bundesregierung verständigt sich auf Entwurf für Lohntransparenz
Die Bundesregierung hat sich auf einen Gesetzentwurf für mehr Transparenz bei den Lohnunterschieden von Männern und Frauen verständigt. Frauen können sich nun über das Gehalt ihrer Kollegen informieren.
> Weiter zum Artikel

04.01.2017 | Süddeutsche Zeitung
Mütter müssen in Vollzeit in den Job zurückkehren dürfen

Die Bundesregierung will das rechtlich verankern. Das ist wichtig, denn nicht jede Liebe hält ein Leben lang und: Geld verdienen ist nicht das Gegenteil von Kinderfürsorge.
> Weiter zum Artikel

03.01.2017 | She Works!
Frauen in der Wirtschaft – zu früh gefreut?
Rollenklischees sind altmodisch, überholt und reaktionär. Die Gesellschaft, in der wir leben, will weg von diesen Stereotypen hin zu einer aufgeschlossenen modernen und wandelbaren Welt, in der alle alles machen können.
> Weiter zum Artikel

03.01.2017 | Handelsjournal
„Viele wissen nicht einmal, wie viel ihr Partner verdient“
Mit einem Auskunftsanspruch will das Familienministerium für mehr Lohngerechtigkeit zwischen Frauen und Männern sorgen. Heribert Jöris, HDE-Bereichsleiter Arbeit, ­Bildung, Sozial- und Tarifpolitik, diskutiert mit Fair-Pay-Expertin Henrike von Platen über das Für und Wider des Gesetzes, überkommene Strukturen und neue Rollenbilder.
> Weiter zum Artikel

02.01.2017 | T Online
Mindestlohn steigt um 34 Cent - DGB rechnet mit deutlicher Steigerung der Kaufkraft
Zu Beginn des neuen Jahres steigt der Mindestlohn - von bisher 8,50 Euro auf 8,84 Euro pro Stunde. Laut dem Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) hätten Geringverdiener bei einer Vollzeitstelle damit etwa 55 Euro monatlich mehr in der Tasche. 
> Weiter zum Artikel

11.12.2016 | Süddeutsche Zeitung
Gleiches Geld für alle?
Eine Journalistin verklagt ihren Arbeitgeber aufgrund von ungleicher Bezahlung. Die Aussichten auf Erfolg der Klage sind jedoch ungewiss. 
> Weiter zum Artikel

08.12.2016 | Berliner Zeitung
Frontal 21 Reporterin verklagt ZDF, weil sie weniger verdient als männliche Kollegen
Zum ersten Mal in seiner Geschichte wird das Zweite Deutsche Fernsehen (ZDF) wegen Diskriminierung und ungleicher Bezahlung von Mann und Frau verklagt.
> Weiter zum Artikel

02.12.2016 | Handelsblatt
„Wir haben Abteilungen geschaffen, die Diskriminierung verwalten“
Gleichberechtigung, Diversity, Gender Equality: Wir kratzen an der Oberfläche aber bekommen selten mehr abgelöst als die oberste Lackschicht. Was hat zu einer solchen Paralyse geführt?
> Weiter zum Artikel

06.11.2016 | Der Tagesspiegel
Je mehr Gleichberechtigung, desto stärker die Demokratie
Kürzlich prophezeite eine Studie des Weltwirtschaftsforums, dass es noch rund 170 Jahre dauern wird, bis Männer und Frauen weltweit den gleichen Lohn für gleiche Arbeit bekommen. So lang – oder so kurz? Ein Kommentar.
> Weiter zum Artikel

01.11.2016 | wallstreet:online
McKinsey: Geschlechterungleichheit kostet globaler Wirtschaft 12 Billionen Dollar
Was das Wachstum angeht, stehen sich Regierungen oftmals noch selbst im Wege. So zum Beispiel mit der Geschlechterungleichheit. Würde man dieses Problem verstärkt anpacken, so könnten laut McKinsey 12 Billionen Dollar mehr erwirtschaftet werden.
> Weiter zum Artikel

31.10.2016 | ARD Der Montags-Check
Der Geld-Check: Wer verdient, was er verdient?
Kaum ein Geheimnis wird in Deutschland so streng gehütet wie das eigene Gehalt. In manchen anderen Ländern spricht man ganz offen darüber, wie viel Geld man am Monatsende nach Hause bringt. Manche veröffentlichen sogar die Steuererklärungen im Netz. Aber je geringer die Informationen, desto größer die Neugierde, wie viel der Nachbar oder die Kollegin am Schreibtisch nebenan bekommt. Sät die Heimlichtuerei eher Misstrauen?
> Weiter zum Beitrag

28.10.2016 | Berliner Zeitung
Gleiches Geld für gleiche Arbeit Gesetz zur Lohngerechtigkeit nimmt die nächste Hürde
Jahrelang wurden die Frauen der Birkenstock Gruppe schlechter bezahlt als Männer. Noch bis zum Jahr 2013 erhielten die Mitarbeiterinnen einen Euro weniger Gehalt pro Stunde Arbeit als ihre männlichen Kollegen – für die gleiche Arbeit wohlgemerkt.
> Weiter zum Artikel

28.10.2016 | ARD tagesschau24
Lohngerechtigkeitsgesetz: Gleicher Lohn für gleiche Arbeit
Eckpunkte zum Lohngerechtigkeitsgesetz
> Weiter zum Beitrag

26.10.2016 | Süddeutsche Zeitung
Gleichstellungsreport: In 170 Jahren sind Männer und Frauen am Arbeitsplatz gleichgestellt
> Das Weltwirtschaftsforum hat seinen Gender Gap Report 2016 vorgestellt.
> Demnach sind Frauen im Jahr 2016 nur zu 59 Prozent gleichgestellt, das ist der schlechteste Wert seit 2007.
> Deutschland rutscht in dem weltweiten Ranking um zwei Plätze ab auf Rang 13.
> Weiter zum Artikel

20.10.2016 | Die Zeit
Mehr FKK beim Gehalt wagen!
Jeder will es, keiner redet drüber: das Gehalt. Doch transparente Gehälter können Ungerechtigkeiten entschärfen – und sogar zu mehr Lohn führen.
> Weiter zum Artikel

19.10.2016 | BMFSFJ Online
Manuela Schwesig eröffnet Equal Pay Day Kampagne 2017
Faire Löhne sind nicht nur eine Frage der Gerechtigkeit, sie stärken auch die Zukunftsfähigkeit Deutschlands. Das hat Manuela Schwesig während der Auftaktveranstaltung zur Equal Pay Day Kampagne 2017 betont.
> Weiter zum Artikel

18.10.2016 | Bild der Frau
Frauen machen Karriere mit Talent, Wissen, Können und Wollen
Obwohl wir das Jahr 2016 schreiben, gibt es noch immer keine Gehältergleichheit, geschweige denn eine in die Tat umgesetzte Frauenquote. Wann und wie erreichen wir endlich die Gerechtigkeit?
> Weiter zum Artikel

13.10.2016 | WDR frau tv
Gleicher Lohn! Eine Gewerkschaft macht es vor
Frauen werden im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen schlechter bezahlt. Es gibt viele Gründe: Kinderausfallzeiten, schlecht bezahlte Dienstleistungsberufe, weniger Führungskräfte oder auch ein zurückhaltendes Auftreten dem Chef gegenüber, wenn es ums Geld geht.
> Weiter zum Beitrag

11.10.2016 | Handelsblatt
„Darf ich Sie mal kurz unterbrechen?“
Das Berufsleben einer Frau wäre für jeden Mann eine Katastrophe, sagt der Karriereberater Martin Wehrle. Er kritisiert eine heuchlerische Arbeitskultur, die „Frauenförderung“ verspricht, aber Männerwirtschaft fördert.
> Weiter zum Artikel

10.10.2016 | Frankfurter Allgemeine Zeitung
Gleichen Lohn einfordern: So geht’s!
Das Lohngleichheitsgesetz soll es Frauen ermöglichen, gleichwertige Entlohnung einzufordern. Wir zeigen, wie das funktioniert.
> Weiter zum Artikel

07.10.2016 | Der Tagesspiegel
Ein Sieg über die Lohnlücke
Mit dem neuen Gesetz wird längst überfällig ein Missstand beseitigt - die ungleiche Bezahlung von Frauen und Männern. Davon werden alle Seiten profitieren.
> Weiter zum Artikel

07.10.2016 | Der Tagesspiegel
Mit Transparenz zu Gleichheit
Mitarbeiter sollen künftig Auskunft über das Gehalt ihrer Kollegen verlangen können. Familienministerin Schwesig feiert das geplante Gesetz als Durchbruch – der Opposition geht es nicht weit genug.
> Weiter zum Artikel

07.10.2016 | Die Zeit
Ein neues Gesetz und viele offene Fragen
Die Koalition will noch einiges erreichen, bevor der Wahlkampf beginnt. Zumindest ein Gesetz für gleiche Löhne wurde nun beschlossen – allerdings mit Einschränkungen.
> Weiter zum Artikel

07.10.2016 | Die Welt
Männer und Frauen werden noch gleicher
Große Koalition einigt sich auf größere Transparenz bei den Gehältern.
> Weiter zum Artikel

05.10.2016 | Süddeutsche Zeitung
Annäherung bei Lohngerechtigkeit
Die Koalition will am Donnerstag ihren Gesetzentwurf beschließen, um die Gehaltslücke zwischen Männern und Frauen zu verkleinern.
> Weiter zum Artikel

05.10.2016 | Stern
Spitzentreffen im Kanzleramt: Koalition will Streit um Lohngleichheit beilegen
Union und SPD nehmen einen neuen Anlauf zur Lösung ihres Streits um ein Gesetz für mehr Lohngleichheit zwischen Frauen und Männern. Laut «Bild»-Zeitung zeichnet sich eine Einigung ab.
> Weiter zum Artikel

02.10.2016 | Die Welt
Lohngleichheitsgesetz steht vor dem Durchbruch
Das Gesetz zur Lohngerechtigkeit soll kommende Woche die nächste Hürde nehmen. Die Union hat ihren grundsätzlichen Widerstand aufgegeben, will aber, dass es nur für möglichst große Unternehmen gilt.
> Weiter zum Artikel

26.09.2016 | Süddeutsche Zeitung
Raus aus der Teilzeit-Falle
Arbeitsministerin Andrea Nahles will Müttern die Rückkehr in Vollzeitjobs erleichtern. Ihr Vorhaben sollte der Anlass sein, die Vereinbarkeit von Kindern und Beruf politisch insgesamt zu erleichtern. Dadurch würde die Wirtschaft wachsen.
> Weiter zum Artikel

25.09.2016 | Börse-Online
Lohngerechtigkeit: Merkel fordert Regelung mit Augenmaß
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) fordert im Streit um das geplante Gesetz zur Lohngerechtigkeit zwischen Männern und Frauen eine "Regelung mit Augenmaß".
> Weiter zum Artikel

12.09.2016 | The Huffington Post
Das ist der wahre Grund, warum Frauen schlechter verdienen als Männer
> Frauen bekommen seltener eine Gehaltserhöhung als Männer
> Und das, obwohl sie genauso häufig mehr Geld fordern
> Für Forscher ein klares Indiz für Diskriminierung am Arbeitsplatz
> Weiter zum Artikel

27.07.2016 | Berliner Zeitung
"Väter sind keine Mütter zweiter Klasse"
Manuela Schwesig im Interview
> Weiter zum Artikel

19.07.2016 | Frankfurter Rundschau
Fair Play heißt Fair Pay
In punkto Lohntransparenz herrscht in Deutschland größtmögliche Dunkelheit. Kaum jemand weiß, ob das eigene Gehalt angemessen ist oder nicht. Nicht einmal im direkten Vergleich innerhalb der Firma. Für die Belegschaft ist zwar meist offensichtlich, was die Kollegin leistet oder der Kollege eben nicht. Was sie verdienen, ist jedoch streng geheim. Festhalten kann man sich nur an Statistiken. Demnach wissen Frauen, dass sie weniger verdienen als Männer.
> Weiter zum Artikel

14.07.2016 | Die Zeit
Gerechtigkeit kommt nicht von allein
Familienministerin Manuela Schwesig antwortet auf Kolja Rudzios Kritik am "Regulierungswahn" bei den Gehältern von Frauen.
> Weiter zum Artikel

12.07.2016 | vorwärts
Gleicher Lohn für gleiche Arbeit: Frauen brauchen gerechte Bezahlung
Gleicher Lohn für gleiche Arbeit ist eine Frage der Gerechtigkeit, erklärt Elke Ferner. Und eine Lohndifferenz von 21 Prozent ist ein Skandal. Seit Monaten liegt ein Gesetz für mehr Lohngerechtigkeit im Kanzleramt und wird blockiert. Doch die Lohnlücke lässt sich nicht wegreden.
> Weiter zum Artikel

07.07.2016 | Süddeutsche Zeitung
Widerstand gegen Schwesig

"Schädlich": Die größte Gruppe in der Unionsfraktion lehnt den Gesetzentwurf zur Entgeltgleichheit jetzt sogar generell ab.
> Weiter zum Artikel

05.07.2016 | Süddeutsche Zeitung
Schwesig pocht auf Gesetz für Lohngleichheit
Berlin (dpa) - Im Koalitionsstreit über mehr Lohngleichheit pocht Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) auf grünes Licht für ihren Gesetzentwurf noch in dieser Legislaturperiode.
> Weiter zum Artikel

05.07.2016 | rbb inforadio
Fair Pay: Neues Bündnis für gerechte Entlohnung von Frauen
Frauen verdienen in Deutschland noch immer deutlich weniger als Männer. Deshalb haben Politikerinnen und Verbands-Chefinnen am Dienstag das FairPay-Bündnis ins Leben gerufen. Es soll für eine gerechte und gleiche Bezahlung werben.
> Weiter zum Beitrag

05.07.2016 | Die Welt
"Fair Pay"-Bündnis nimmt Merkel in die Pflicht
Familienministerin Schwesigs Gesetz zur Lohngerechtigkeit für Frauen hängt seit Monaten im Kanzleramt fest. Nun formiert sich ein breites Bündnis dafür – und stellt Forderungen an Angela Merkel.
> Weiter zum Artikel
> Weiter zur Online-Petition

22.06.2016 | www.bento.de
Frauen werden in Deutschland viel schlechter bezahlt als Männer

Frauen verdienen weniger als Männer. Das ist ein Fakt – und in Deutschland wird er besonders deutlich sichtbar. Frauen bekommen hier im Schnitt 21 Prozent weniger Lohn als Männer. Das geht aus einer am Mittwoch vorgestellten Studie des Hamburger Welt-Wirtschaftsinstituts (HWWI) hervor. Die Wissenschaftler haben im Auftrag der Europäischen Kommission die Gehälter der verschiedenen europäischen Staaten verglichen.
> Weiter zum Artikel

22.06.2016 | NDR Info - Redezeit
Lasst uns über Geld sprechen!

Frauen bekommen nach wie vor im Schnitt weniger Geld als ihre männlichen Kollegen. In der NDR Info Redezeit diskutierten darüber Elke Ferner (Staatssekretärin im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend), Henrike von Platen (FairPay Expertin bei Forum Equal Pay Day und Past-Präsidentin Business and Professional Women) und Dr. Oliver Stettes (Leiter des Bereichs Arbeitsmarkt und Arbeitswelt beim Institut der Deutschen Wirtschaft).
> Weiter zum Beitrag

20.06.2016 | Spiegel Online
Gender Pay Gap: Die Scheinargumente der Machowissenschaftler

In kaum einem EU-Land ist die Lohnkluft zwischen Männern und Frauen größer als in Deutschland. Das IW Köln behauptet, Frauen nähmen die Benachteiligung freiwillig in Kauf. Das ist nicht nur falsch - es verstört.
> Weiter zum Artikel

19.06.2016 | Süddeutsche Zeitung
Lohngleichheit - Hirnschmalz gefordert
Wenn die Koalition noch ein Gesetz zur Gleichstellung von Frauen beim Lohn will, muss die Kanzlerin Druck machen.
> Weiter zum Artikel

14.06.2016 | Die Zeit
Der Einkommensunterschied ist noch viel größer
Frauen werden schlechter bezahlt als Männer. Selbst schuld, heißt es oft. Oder: Das liegt an individuellen Lebensentscheidungen. Wirklich? Die Wahrheit ist noch krasser.
> Weiter zum Artikel

14.06.2016 | taz
Geschlechtergerechte Löhne - „Das Problem existiert nicht“

Manuela Schwesig will die Lücke zwischen Männer- und Frauenlöhnen schließen. Der Direktor des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW) lehnt das ab.
> Weiter zum Artikel

13.06.2016 | Der Tagesspiegel
Lohnlücke zwischen Männern und Frauen - Wie man mit Statistik Politik macht
Eine Studie des arbeitgebernahen Forschungsinstituts IW hält die vom Statistischen Bundesamt errechnete Lohnlücke zwischen und Männern und Frauen für zu hoch angesetzt. Daher sei ein Gesetz für mehr Lohngleichheit unnötig.
> Weiter zum Artikel

06.06.2016 | Die Zeit
Gehaltsstrukturen so schief wie der Turm von Pisa

Die Schere zwischen den Einkommen geht immer weiter auseinander. Vor allem Frauen werden schlecht bezahlt. Das muss sich ändern, fordert der Gehaltscoach Martin Wehrle.
> Weiter zum Artikel

01.06.2016 | Deutschlandfunk Online
"Eine große Ungerechtigkeit für Frauen in unserem Land"

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig hält es für unverzichtbar, dass Frauen in allen Betrieben ein Recht darauf bekommen zu erfahren, was ihre männlichen Kollegen auf vergleichbaren Posten im Durchschnitt verdienen. Dies sollte eine Selbstverständlichkeit sein, sagte die SPD-Politikerin im Deutschlandfunk.
> Weiter zum Artikel

29.05.2016 | Focus Online
Gleicher Lohn für Frauen - SPD erhöht Druck auf Union

Die SPD will der Union beim Koalitionsgipfel ein klares Bekenntnis für mehr Lohngleichheit von Frauen und Männern abringen.
> Weiter zum Artikel

23.05.2016 | Spiegel Online
"Wir veröffentlichen alle Gehälter im Internet"

Ein Büro bekommen die Mitarbeiter nicht, dafür Einblick in alle E-Mails und Gehälter: Leo Widrich bezeichnet sein Start-up als soziales Experiment. Jeden Monat bewerben sich Tausende.
> Weiter zum Artikel

17.05.2016 | taz
Sprechen wir doch mal über Geld!

„Über Geld spricht man. Punkt.“ Wo immer Henrike von Platen über Einkommen, Chefinnen oder Frauen als Unternehmerinnen spricht, sagt sie diesen Satz. Doch häufig erntet die Unternehmensberaterin und Präsidentin des Vereins Business und Professional Women nur ungläubiges Schulterzucken.
> Weiter zum Artikel

12.05.2016 | Spiegel Online
Von wegen fair: Berliner Start-ups zahlen Frauen 25 Prozent weniger als Männern

Junge Firmen aus der Hauptstadt geben sich gern fortschrittlich. Doch beim Gehalt herrscht Machokultur: Die Lohnkluft zwischen Frauen und Männern übertrifft laut einer Umfrage sogar den deutschen Durchschnitt.
> Weiter zum Artikel

11.05.2016 | Süddeutsche Zeitung
Chef, was verdienen eigentlich meine Kollegen?
> Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) will per Gesetz die Einkommenslücke zwischen den Geschlechtern verkleinern.
> Arbeitnehmer sollen ein Recht haben, zu erfahren, was Kollegen des anderen Geschlechts mit gleichwertiger Arbeit verdienen.
> Wirtschaft und CDU/CSU sind von dem Vorstoß wenig begeistert.
> Weiter zum Artikel

06.05.2016 | Die Zeit
Gehaltsangaben - Ich sag mal: Pssssst!
Über das Gehalt schweigt man. Familienministerin Manuela Schwesig will Arbeitgeber zu Gehaltsangaben in Inseraten zwingen. Das ist auch bitter nötig, zeigt unser Test.
> Weiter zum Artikel

02.05.2016 | Süddeutsche Zeitung
Diese Frau will das Ehegattensplitting kippen
Im Jahr 2008 starb Reina Beckers Mann. Danach musste sie jährlich Tausende Euro mehr an den Staat zahlen. Nun kämpft sie vor Gericht.
> Weiter zum Artikel

01.05.2016 | Reuters
SPD wirft Kanzleramt Blockade bei Entgelttransparenz vor
Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig hat dem Kanzleramt vorgeworfen, ihren Gesetzentwurf für mehr Transparenz bei der Lohnungleichheit von Frauen und Männern zu blockieren. "Ich erwarte, dass diese Blockade endlich aufhört und das Gesetz für die Verbändeanhörung freigegeben wird."
> Weiter zum Artikel

28.04.2016 | Süddeutsche Zeitung
Männer-Wirtschaft
Bisher haben allein Männer bestimmt, was Ökonomie ist und wie man die Welt in Zahlen fasst. Frauen und ihre Arbeit haben sie dabei schlicht vergessen - dabei bräche ohne sie die Gesellschaft zusammen.
> Weiter zum Artikel

27.04.2016 | Süddeutsche Zeitung
Sechs Hürden, die es Frauen im Beruf schwer machen
Wie Kultur, Erziehung und die Schranken in den Köpfen Frauen behindern - und was dagegen hilft.
> Weiter zum Artikel

25.04.2016 | Süddeutsche Zeitung
Geld, Oscars, Rock 'n' Roll - so ungleich sind Männer und Frauen
Gleichberechtigung ist ein Thema, bei dem es sehr schnell emotional wird, persönlich und dann ungerecht. Deshalb haben wir einfach nackte Zahlen zusammengetragen, die dokumentieren, wie groß die Unterschiede zwischen Männern und Frauen immer noch sind - sei es im Berufsleben oder in der Kunst.
> Weiter zum Artikel

22.04.2016 | Süddeutsche Zeitung
Zoff um die Lohngerechtigkeit - Gesetz für faire Bezahlung von Frauen und Männern
Wenn Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) am 1. Mai aus dem Mutterschutz kommt, erwartet sie eine der schwierigsten Aufgaben ihrer Amtszeit. Schwesig will das "Gesetz für mehr Lohngerechtigkeit zwischen Frauen und Männern" durchsetzen, um die Lohnlücke zwischen den Geschlechtern zu verkleinern. Frauen verdienen in Deutschland im Schnitt 21 Prozent weniger als Männer.
> Weiter zum Artikel

17.04.2016 | Der Tagesspiegel
Emanzipation am Equal Pay Day in den USA
Zieren Rosa Parks und Eleanor Roosevelt bald Dollar-Scheine? Der Dollar ist männlich: Auf den Dollarnoten von eins bis hundert sind nur Männer abgebildet. Das wollen einige Frauen nun ändern. Erste Kandidatinnen sind Eleanor Roosevelt und Rosa Parks.
> Weiter zum Artikel

12.04.2016 | The Washington Post
Sure, Equal Pay Day is about what’s in women’s paychecks. It’s also about fairness.
Whether it’s in retail or in Hollywood, the wage gap is still a reality of the American experience.
> Weiter zum Artikel

12.04.2016 | Glassdoor
USA: Glassdoor veranstaltet zum Equal Pay Day einen Runden Tisch
Die teilnehmenden Führungspersönlichkeiten wie Hillary Clinton, US-Goldmedaillengewinnerin Megan Rapinoe und weitere angesehene ExpertInnen erörtern in einer moderierten Diskussion die Ursachen der geschlechtsspezifischen Lohnlücke und mögliche Lösungen.
> Weiter zum Live Stream

09.04.2016 | Die Welt
Morddrohungen nach feministischem Törtchenverkauf
Studentinnen aus Brisbane verkauften Cupcakes und wiesen dabei auf Einkommensdifferenzen der Geschlechter hin: So sollten Männer einen Dollar zahlen, Frauen einen Bruchteil davon. Ein Aufschrei folgte.
> Weiter zum Artikel

05.04.2016 | n-tv Online
Vor allem Frauen profitieren - Mindestlohn wertet vier Millionen Jobs auf
8,50 pro Stunde sollen seit Einführung des Mindestlohns das absolute Minimum an Arbeitsvergütung sein. Laut Statistischem Bundesamt müssten inzwischen vier Millionen Jobs in Deutschland besser bezahlt sein. Mehr als die Hälfte erledigen Frauen.
> Weiter zum Artikel

23.03.2016 | Der Tagesspiegel
Gleichberechtigung am Arbeitsplatz - Wie Firmen sich mit Software überlisten
Echte Vielfalt und Gleichberechtigung am Arbeitsplatz haben die meisten Firmen in Deutschland noch lange nicht erreicht. Nun soll Software helfen.
> Weiter zum Artikel

20.03.2016 | OXI Wirtschaft für Gesellschaft Online
Frauen sind wie Männer, nur billiger
Dr. Alexandra Scheele, Professorin für Sozialwissenschaften, im Gespräch über die ungleiche Bezahlung von Frauen und Männern – den Gender Pay Gap, die Aufgabe von Gewerkschaften und die Anerkennung von Arbeit.
> Weiter zum Artikel

19.03.2016 | Handelsblatt
Equal Pay Day
Sebastian Pacher, Vergütungsexperte der Kienbaum Consultants International GmbH, im Interview:
> Teilzeit ist ein Gehaltskiller
> Altersarmut ist oft weiblich
> Frauen sollten sich nicht unter Wert verkaufen
> Weiter zum Artikel

19.03.2016 | 98,2 Radio Paradiso
Henrike von Platen, Präsidentin des BPW Germany e. V., im Interview zum Equal Pay Day 2016
> Weiter zum Beitrag

19.03.2016 | Süddeutsche Zeitung Online
Der große Graben: Zwölf Zahlen zum Equal Pay Day

Viele Faktoren beeinflussen den Gehaltsunterschied zwischen Frauen und Männern. Sie erzählen viel über die Rolle von Frauen und die Wertschätzung ihrer Arbeit.
> Weiter zum Artikel

19.03.2016 | Talente der Zukunft – in|pact media
Finden . Fördern . Binden
Die Digitalisierung, Globalisierung und der demographische -sowie kulturelle- Wandel stellen Unternehmen vor neue Herausforderungen im Bereich Recruiting und Talentmanagement. Wer heute in Deutschland jung ist, hat in einer alternden Gesellschaft viele Chancen. Aber natürlich ist Talent nicht alles, weder damals noch heute. Es gilt noch viele Hürden zu meistern auf dem Weg der Gleichberechtigung der Geschlechter. Der ersten Hürde –mangelndem Bewusstsein– widmet sich die Publikation anlässlich des Equal Pay Day.
> Weiter zur Publikation

19.03.2016 | ARD tagesschau24
Beitrag zu den Verdienstunterschieden zwischen Frauen und Männern
Ursachen der Entgeltlücke sowie Deutschland im europäischen Vergleich;
Bundesfamilienministerium initiiert Gesetz, das größere Betriebe verpflichtet, Lohndifferenzen offen zu legen.
> Weiter zum Beitrag

19.03.2016 | Focus Online
’Equal Pay Day’ Maas fordert gleiche Löhne für Männer und Frauen
Bundesjustizminister Heiko Maas fordert angesichts des „Equal Pay Day“ an diesem Samstag mit Nachdruck gleiche Löhne für Männer und Frauen.
> Weiter zum Artikel

19.03.2016 | taz
Debatte Equal Pay Day - 79 Tage mehr arbeiten
Ohne Gesetz gibt es für Frauen nicht gleiches Geld für gleiche Arbeit. Sagen LobbyistInnen. Aber das Kanzleramt blockiert die Initiativen.
> Weiter zum Artikel

19.03.2016 | www.business-on.de
Rote Karte für Lohnungleichheit: heute ist Equal Pay Day
Heute wehen nicht nur die Fahnen des Equal Pay Day am Großen Stern in Berlin, sondern vor Rat- oder Gemeindehäusern in ganz Deutschland.
> Weiter zum Artikel

19.03.2016 | NDR Online
Equal Pay Day: Hoffen auf mehr Lohngerechtigkeit
Seit 38 Jahren bringt Birgit Mills Kindern das Lesen und Schreiben bei. Doch ihre Arbeit an einer Grundschule in Flensburg werde nicht wertgeschätzt, sagt sie.
> Weiter zum Artikel

18.03.2016 | BMFSFJ
Equal Pay Day: Elke Ferner fordert mehr Lohngerechtigkeit
Mehr Lohngerechtigkeit hat Elke Ferner, Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesfrauenministerin, am 18. März auf der Equal Pay Day Kundgebung am Brandenburger Tor gefordert. Die Kundgebung stand unter dem Motto: Frauen haben das "Recht auf mehr".
> Weiter zum Artikel

18.03.2016 | ZDF Morgenmagazin
Equal Pay Day 2016
Live aus New York: Henrike von Platen, Präsidentin des BPW Germany e. V., zu gesellschaftlich und politisch notwendigem Wandel, um die Lohnlücke zu schließen.
> Weiter zum Beitrag

18.03.2016 | WDR Lokalzeit
Equal Pay Day

Die Kampagne des Equal Pay Day legt 2016 Schwerpunkt auf Soziale Berufe.
> Weiter zum Beitrag

18.03.2016 | vorwärts
Equal Pay Day 2016: Warum ungleiche Bezahlung kein Frauenthema ist
Unfaire Bezahlung schafft Unfrieden und Neid – nicht nur zwischen Männern und Frauen.
> Weiter zum Artikel

18.03.2016 | Spiegel Online
Gehälter von Frauen: Das Ausbildungssystem ist das Problem

Frauen verdienen durchschnittlich ein Fünftel weniger als Männer. Experten sagen: Die Gehaltslücke schließt sich, wenn mehr Frauen typische "Männerberufe" übernehmen. Es ist aber anders.
> Weiter zum Artikel

17.03.2016 | Nr. 5 | Böckler Impuls | Hans-Böckler-Stiftung
Frauen im Alter benachteiligt

Bei der Altersversorgung gibt es eine Kluft zwischen den Geschlechtern. Nach wie vor müssen Frauen mit deutlich weniger Rente auskommen.
> Weiter zum Artikel

17.03.2016 | Süddeutsche Zeitung
Der Mindestlohn hilft gegen den Gender Pay Gap

Die Lohnlücke zwischen den Geschlechtern wird langsam kleiner. Nach Zahlen des Statistischen Bundesamts verdienen Frauen in Deutschland aber immer noch ein gutes Fünftel weniger als Männer. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) fordert nun mehr Tempo beim geplanten Lohngerechtigkeitsgesetz.
> Weiter zum Artikel

16.03.2016 | Pressemitteilung Nr. 097 | Statistisches Bundesamt
Verdienstunterschied zwischen Frauen und Männern in Deutschland bei 21 %

Im Jahr 2015 fiel der unbereinigte Verdienstunterschied zwischen Frauen und Männern um 1 Prozentpunkt geringer aus als in den Vorjahren. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anlässlich des Equal Pay Day am 19. März anhand fortgeschriebener Ergebnisse mitteilt, verdienten Frauen mit einem durchschnittlichen Bruttostundenverdienst von 16,20 Euro 21 % weniger als Männer (20,59 Euro).
> Weiter zum Artikel

16.03.2016 | Frankfurter Allgemeine
Frauen, werdet Computer-Nerds! 

Männer verdienen deutlich besser als Frauen. Das ist bekannt. Spannend aber sind die Fakten dahinter: Zum Beispiel ist die Gehaltslücke bei Medizinern und Juristen eklatant - in der IT-Branche dagegen ist sie kaum vorhanden.
> Weiter zum Artikel

16.03.2016 | Süddeutsche Zeitung
«Recht auf mehr»: Frauen-Gehälter steigen nur langsam

Von Kopf bis Fuß in Rot gekleidet oder zumindest mit roten Taschen wollen am Samstag Tausende Frauen auf einen hartnäckigen Missstand der reichen Bundesrepublik aufmerksam machen: Bei Löhnen, Gehältern und Renten klafft weiter eine riesige Lücke zwischen Frauen und Männern.
> Weiter zum Artikel

15.03.2016 | www.presseportal.de
Gehaltsunterschiede zwischen männlichen und weiblichen Fach- und Führungskräften

Laut einer aktuellen Studie der Online-Jobbörse StepStone liegt der Pay Gap zwischen männlichen und weiblichen Fach- und Führungskräften bei 29 Prozent - und damit 7 Prozent höher als der vom Statistischen Bundesamt berechnete Gehaltsunterschied aller Erwerbstätigen in Deutschland. Aber: In vielen Berufen, in denen Fachkräfte besonders stark nachgefragt sind, fällt der Gender Pay Gap vergleichsweise gering aus.
> Weiter zum Artikel

10.03.2016 | www.vernetzungsstelle.de
BMFSFJ | Lohngerechtigkeit am wichtigsten für Gleichstellung

Für eine klare Mehrheit der Frauen zwischen 30 und 50 Jahren ist die Lohngerechtigkeit am wichtigsten, um Gleichstellung zwischen Frauen und Männern zu verwirklichen. Dies geht aus der jüngsten repräsentativen Studie des DELTA-Instituts "Einkommensgerechtigkeit: Perspektiven von Frauen im Alter von 30 bis 50 Jahren zur eigenen Existenzsicherung und Alterssicherung" hervor.
> Weiter zum Artikel

08.03.2016 | Südwest Presse
Frauen liegen bei Führungspositionen weiter zurück

Lohnlücke, Aufstiegshürden, Überqualifizierung - noch immer geht es für viele Frauen im Arbeitsleben nur zäh voran. Auch zum diesjährigen Frauentag bleibt das Thema ganz oben auf der Agenda.
> Weiter zum Artikel

07.03.2016 | women&work
#Blogparade: “Frauen und Geld – wie Frau bekommt, was sie verdient” | #EPD2016

Frauen verdienen nach wie vor weniger als Männer, wie der anstehende Equal Pay Day auch in diesem Jahr deutlich macht. Der Messe-Kongress women&work bietet im Vorfeld des Aktionstages neben der kostenfreien Webinar-Reihe ab dem 07.03.2016 zusätzlich eine Blogparade und freut sich auf inspirative, lehrreiche und werbefreie Beiträge.
> Weiter zum Blog

02.03.2016 | RTL Aktuell
Lohnlücke zwischen Frauen und Männern im europäischen Vergleich
In Europa ist Deutschland immer noch eines der Schlusslichter wenn es um die Lohnlücke zwischen Männern und Frauen geht. Dieser Beitrag beleuchtet die Ursachen der Lohnlücke und die Situation in anderen europäischen Ländern. Ein Interview mit Henrike von Platen, Präsidentin des BPW Germany e.V.
> Weiter zum Beitrag

02.03.2016 | Bayern 3
Frauen verdienen weiterhin fast 22 Prozent weniger als Männer!
Ein Interview zu Hintergründen mit Henrike von Platen, Präsidentin des BPW Germany e.V.
> Weiter zum Beitrag

10.02.2016 | Glassdoor
Gleicher Lohn für gleiche Arbeit? Einstellung von Arbeitnehmern zu Lohngerechtigkeit
Lohngerechtigkeit zwischen Frau und Mann: Was wie eine Selbstverständlichkeit klingt, ist in vielen Teilen der Welt noch immer Zukunftsmusik.
> Weiter zum Artikel

31.01.2016 | Der Tagesspiegel
Gleiche Arbeit, weniger Geld
In Deutschland verdienen Frauen immer noch weniger als Männer. Die Politik will das jetzt ändern.
> Weiter zum Artikel

14.12.2015 | Nr. 57 | fluter.
Unter uns
Frauen verdienen 22 Prozent weniger als Männer. Der Lohnunterschied zwischen den Geschlechtern ist in Deutschland größer als in vielen anderen europäischen Ländern und hält sich besonders hartnäckig. Aber woran liegt das? Eine Spurensuche...
> fluter. Heft (S. 30-34)

Dezember 2015 | VAA Magazin + ULA Nachrichten
Faire Bezahlung: Warum verdienen Frauen weniger?
Haben Frauen beim Thema Entgeltgleichheit immer noch das Nachsehen? Dazu hat der ULA-Mitgliedsverband BPW Germany Anfang November das Equal-Pay-Day-Auftaktforum zur diesjährigen Kampagne „Berufe mit Zukunft. Was ist meine Arbeit wert?“ eingeläutet...
> VAA Magazin (S. 38)
> ULA Nachrichten (S. 6)

Presseanfragen bitte an:
Karin Schnappauf
Tel.: +49 (0)30 - 65 00 46 34 
E-Mail: presse(at)equalpayday.de