Aktionslandkarte

Bereits im ersten Jahr konnte der Equal Pay Day bundesweit rund 60.000 Bürgerinnen und Bürger mobilisieren und verzeichnete rund 180 Aktionen. Die Vielfalt und Zahl der Veranstaltungen wächst von Jahr zu Jahr. Vor Rathäusern wehen bundesweit EPD-Fahnen als Symbol für Lohngerechtigkeit, Red Dinner und Flashmobs werden organisiert oder beim Guerilla Knitting riesige rote Taschen gestrickt. Zahlreiche Verbände, Gewerkschaften, Parteien und Unternehmen schlossen sich den Forderungen des Equal Pay Day an und regionale Aktionsbündnisse haben sich fest etabliert.

2016 bekamen über 1.000 Aktionen eine Menge medialer und politischer Aufmerksamkeit. Vielen Dank an alle Beteiligten! Eine Auswahl der Aktionen zum EPD 2016 finden Sie in der Aktionslandkarte. Lassen Sie sich von der Vielfalt anregen – Nachahmung ist erwünscht!

Fotos des EPD 2016 sind hinterlegt bei Flickr

#EPD2017

Machen Sie mit! Sie sind herzlich eingeladen, Ihre Gedanken und Aktionen zum Equal Pay Day 2017 in den sozialen Medien mit uns zu teilen. Entweder auf Twitter unter dem Hashtag #EPD2017 oder über die EPD Facebook-Seite.

Wir freuen uns auf Ihre Beiträge!
> Weiter zur Netiquette

Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen der Foren zum Equal Pay Day 2016 erklären, warum Equal Pay wichtig ist.

Wie berechnet sich der Equal Pay Day? Walter Joachimiak vom Statistischen Bundesamt erklärt's.

Die Anstalt bringt es auf den Punkt: weibliche und männliche Lebensläufe unterscheiden sich.
Sie dient – und er verdient!